• Monthly Archives: November 2010

Was brauchen Kinder eigentlich?

Deutliche Regeln und Grenzen

Dann wissen die Kinder, was erlaubt ist und was nicht. Das gibt ein sicheres Gefühl.

Aufmerksamkeit und Lob

Dann wissen die Kinder, was sie gut machen. Alle Kinder, auch kleine Nervensägen und pubertäre Querschläger, machen viele Dinge gut.

Wärme und Liebe

Ein Lächen, ein Augenzwinkern, eine Umarmung: Kinder brauchen das noch mehr als Erwachsene

Die Möglichkeit, Gefühle auszudrücken

Wir alle haben Gefühle – angenehme und weniger angenehme. Wenn Kinder ihre Gefühle immer schlucken müssen, bekommen sie eines Tages Bauchschmerzen davon.

Die Erfahrung, ernst genommen zu werden

Wir möchten alle, dass auf uns Rücksicht genommen wird. Kinder wollen das auch. Das bedeutet, dass wir ihnen manchmal genau zuhören müssen, um zu merken, was sie jetzt brauchen.

Geduld

Kinder müssen viel lernen. Das geht nicht alles auf einmal. Und es ist wunderbar für sie, wenn jemand das versteht und akzeptiert.

Die Möglichkeit, zu zeigen, was sie alles können

Alle Kinder müssen irgendwann selbstständig werden. Das gelingt natürlich nur, wenn sie ab und zu zeigen dürfen, was sie schon alles können.

Ein Vorbild, dem sie nacheifern können

Jedes Kind sucht sich jemanden, dem es später ähnlich sein will.

(Aus der Broschüre „Nicht von schlechten Eltern – Informationen für psychisch kranke Eltern und ihre Partner zum Umgang mit ihren Kindern“ vom BApK e.V. und BKK Bundesverband, Januar 2009)