• Tag Archives: Finanzkrise

Griechische Schüler werden vor Hunger ohnmächtig

Das ist wirklich furchtbar. Wie kann so etwas möglich sein, in einem EU-Land? Die ganzen hunderte von Milliarden Finanzhilfen… Warum reicht das nicht, um den Kindern etwas zu essen zu geben?

Die Krise in Griechenland trifft die Schwächsten: Immer öfter sind Kinder unterernährt. Das fällt vor allem Lehrern in Schulen auf. Jetzt wollen die Pädagogen in Eigenregie helfen.

via Krisenland : Griechische Schüler werden vor Hunger ohnmächtig – Nachrichten Politik – Ausland – DIE WELT.

Island rettet in der Finanzkrise die Bürger, nicht die Banken

Es geht doch – wenn man nur will…

Es lohnt also, sich einmal näher mit Islands Antwort auf die Krise zu beschäftigen. Der Zusammenbruch des Bankensystems setzte bei den Isländern eine nicht immer marktkonforme Kreativität frei. Anderswo erhielten die leitenden Bankmanager millionenschwere Abfindungen, in Island bekamen sie einen Haftbefehl zugestellt.

via Island rettet in der Finanzkrise die Bürger, nicht die Banken: Vorbild Island – taz.de.

ESM beschlossen – Aber alles schon wieder anders

Wo ist da der Sinn?

Es ist SPD-Parteichef Sigmar Gabriel, der Merkel darauf hinweist, dass sie in Brüssel „exakt das Gegenteil“ dessen vereinbart habe, was nun im Bundestag beschlossen werde. Wenn die Neuerungen im ESM wieder im Parlament zur Abstimmung stehen, dann erwarte die SPD „gespannt das Votum ihrer Koalition“.

via ESM und Fiskalpakt: Merkel rettet sich und den Euro – vorerst – SPIEGEL ONLINE.

Bundestag und Bundesrat sollen über den ESM-Vertrag abstimmen – doch darin steht kein Wort von den auf dem EU-Gipfel beschlossenen Finanzhilfen. Die Bundeskanzlerin erklärt: Macht nichts. Dabei ist damit der Vertrag bereits gebrochen, bevor er überhaupt abgeschlossen ist, urteilen Experten.

via Wie man einen Vertrag ändert, ohne ihn zu ändern

 

ESM und Fiskalpakt mit großer Mehrheit verabschiedet – Denn sie wissen nicht, was sie tun.

„Die Mehrheit des Bundestags stimmt ihrer eigenen Entmachtung zugunsten eines demokratisch nicht legitimierten, niemandem verantwortlichen und klar gegen die deutschen Interessen ausgerichteten Gremiums zu.“ schreibt „thyristor“ in einem Kommentar zu diesem Artikel. Ich frage mich, wie so etwas möglich ist, wenn es stimmt. Ich hoffe, dass das Verfassungsgericht hier eine Klärung herbeiführen wird. Wie können 493 Abgeordnete hier mit „Ja“ stimmen? Nur weil es ihnen ihre „Chefs“ befehlen? Wissen diese Leute, was sie da abgesegnet haben? Oder ist ihnen das einfach egal? Stehen wir alle miteinander wirklich unter dem Dikat von wenigen Finanzmächtigen? Wo ist hier der gesunde Menschenverstand? Verkauft? Oder haben alle Kritiker nur keine Ahnung von der Materie? Ich persönlich glaube mittlerweile ersteres.

Euro-Rettungsschirm ESM und Fiskalpakt sind angenommen. Mit deutlicher Zweidrittelmehrheit stimmten die Abgeordneten im Bundestag dafür.

via Abstimmung im Bundestag – ESM und Fiskalpakt verabschiedet – Politik – sueddeutsche.de.

Ifo-Chef Sinn zu Griechenland: „Eine Billion Euro könnte weg sein“

Wir können Staatspleiten nicht dauerhaft verhindern, indem wir das deutsche Portemonnaie immer weiter aufmachen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Griechenland und Portugal es schaffen, innerhalb des Euro-Gebiets ihre Preise und Löhne um 30 bis 40 Prozent zu senken. Die Alternative wäre, dass wir diese Länder dauerhaft finanzieren. Das können und wollen wir nicht. Vielleicht ist die Euro-Zone deshalb nicht mehr zu halten, ich weiß es nicht.

via Interview mit Ifo-Chef Sinn zu Griechenland: „Eine Billion Euro könnte weg sein“.

Thesen gegen die Ausplünderung der Gesellschaft – „Kapitalismus braucht keine Demokratie“

Wahnsinn als Selbstverständlichkeit: Seit Jahren ist es offensichtlich, dass die Demokratie ruiniert wird und der Sozialstaat zerfällt. Privatisierte Gewinne und sozialisierte Verluste sind zur Selbstverständlichkeit verkommen. 13 Gründe, sich selbst wieder ernst zu nehmen.

via Thesen gegen die Ausplünderung der Gesellschaft – „Kapitalismus braucht keine Demokratie“ – Kultur – sueddeutsche.de.